Evacuator, der letzte Ausweg aus brennenden Wolkenkratzern zu entkommen

InfoWeb Marketplace

Evacuator, der letzte Ausweg aus brennenden Wolkenkratzern zu entkommen
Mittwoch, 23. Juli 2014Beschreibung :
Bewohner und Arbeiter in Wolkenkratzern und anderen Hochhäusern finden sich oft in einem Feuer, wie am 11. September demonstriert. Evacuator wurde vor kurzem als letzter Ausweg für Menschen, um sicher und sanft zu Fuß ein Stahlseil außerhalb des Gebäudes. Dieses Werkzeug kann Tausende von Leben auf der ganzen Welt, von Bewohnern von hohen Gebäuden zu Windmühlen-Mechanik zu retten.
Evacuator wird auf der International Tall Building Fire Safety Conference an der University of Greenwich vorgestellt, die vom 17. bis 20. Juni in London stattfindet. Darüber hinaus produziert der Discovery Channel einen Dokumentarfilm über Evacuator, der gegen Ende des Jahres ausgestrahlt wird.
Die holländischen Erfinder Eugene Verstegen und Joris Veeger hatten diese Idee, als sie Menschen sahen, die von den Zwillingstürmen in New York zu einem bestimmten Tod eilten. "Wenn Sie in solchen Höhen leben oder arbeiten, müssen Sie jederzeit die Möglichkeit haben, sich selbst zu retten, wir können Menschen auf den Mond schicken, warum gibt es also keine einfache Lösung für die Evakuierung von Hochhäusern?
In Zusammenarbeit mit einem professionellen Ingenieurbüro haben sie eine flammwidrige Stahlwinde entwickelt, die unter allen Umständen auch bei Stromausfall gewährleistet ist. Das Werkzeug ermöglicht den Abstieg von vier Personen gleichzeitig auf 50, 140 oder 300 Meter. Sie fahren automatisch mit einem Sicherheitsgurt entlang eines Stahlseiles mit einer Geschwindigkeit von einem Meter pro Sekunde ab.
Der Evakuator ist der letzte Ausweg, wenn die Aufzüge ausgeschaltet, die Notausgänge mit Rauch gefüllt und für Feuerwehrleute unzugänglich werden. "Evacuator ist für Hochhäuser, was Airbags für Autos sind. Diese Technologie spart Leben in 99 Prozent der Hochhäuser auf der ganzen Welt", sagte Verstegen.
Sie wurden von der Organisatorin, Professor Ed Galea, Gründungsdirektor der Fire Safety Engineering Group (FSEG) an der Greenwich University, zu der Konferenz in London eingeladen. "Nachdem er ihm den Evakuator gezeigt hatte, war er so aufgeregt, dass er uns eingeladen hatte, dieses Werkzeug zu demonstrieren", erklärte Herr Verstegen.

Der Evakuator wurde in den Niederlanden entwickelt, getestet und gefertigt, vom Deutschen Inspektionsinstitut DEKRA zugelassen und hat die EN341-Zertifizierung in 33 europäischen Ländern erreicht.

Suchen in Bezug aufBrandschutz

Gruppiertes Kostenvoranschläge  (0)